Madagascar National Parks   Konservierung   Ökotourismus   Nachhaltige Entwicklung         Empfang   Nachrichten
Madagascar National Parks
 

Parc National Terrestre
Andohahela
Andringitra
Ankarafantsika
Ankarana
Baie de Baly
Bemaraha
Isalo
Kirindy Mitea
Mananara Nord
Mantadia
Marojejy
Masoala
Midongy Befotaka
Montagne d'Ambre
Ranomafana
Tsimanampesotse
Tsingy de Namoroka
Zahamena
Zombitse Vohibasia


Parc National Marin
Mananara Nord
Sahamalaza


Parc National Terrestre
Bemaraha
Betampona
Lokobe
Tsaratanana
Zahamena


Réserve Spéciale
Ambatovaky
Ambohijanahary
Ambohitantely
Analamazaotra
Analamerana
Andranomena
Anjanaharibe Sud
Bemarivo
Beza Mahafaly
Bora
Cap Sainte Marie
Ivohibe
Kalambatritra
Kasijy
Mangerivola
Maningoza
Manombo
Manongarivo
Marotandrano
Montagne et Forêt d’Ambre
Tampoketsa Analamaintso


 

Madagascar National Parks
Konservierung


Unter den afrikanischen Ländern gehört Madagaskar ohne jeglichen Zweifel zu den engagiertesten hinsichtlich des Umweltschutzes. In der Tat ist die große Insel nicht nur mehreren internationalen Übereinkommen beigetreten, aber sie machte den Umweltschutz zu einem ihrer prioritären Programme. Somit stellt der Umweltschutz die 7. Verpflichtung des Fünfjahresplans Madagascar Action Plan (MAP) dar.

Madagaskar engagiert sich

Diese Verpflichtung wird die madagassische Erklärung im Laufe des 5. weltweiten Parkkongresses in Durban, Südafrika, im Jahre 2003 stärken, wo die große Insel sich verpflichtet hat, die Fläche ihrer geschützten Gebiete zu verdreifachen, um mindestens 6 Millionen Hektar zu erreichen, wo sie 1,7 Million Hektar betragen. Es handelt sich dabei um die sog. "Vision von Durban", zu der Madagaskar National Parks beiträgt, indem es sechs neue geschützte marine und terrestrische Parke initiiert. Dank dieser Vision konnte das 47. geschützte Gebiet des nationalen Parknetzes eröffnet werden: der Meeresnationalpark Sahamalaza/Inseln Radama in der Region von Analalava im Nordwesten von Madagaskar. Die Schaffung von fünf neuen geschützten Gebieten ist im Gange.

Der nationale Umweltaktionsplan

Anfang der 90er-Jahre hat Madagaskar den Umweltaktionsplan entwickelt und eingeführt, der eine große Premiere ist, sowohl für die Insel als auch für die afrikanische Region. Dieser Plan breitet sich über 15 Jahre aus, und jede seiner drei Etappen sah einen Beitrag von Madagaskar National Parks vor.

Im Laufe der ersten Phase, genannt Umweltprogramm 1 (PE1), hatte Madagaskar National Parks die Verantwortung, die Ausarbeitung des Programms der geschützten Flächen zu koordinieren. Die direkte Verwaltung dieser geschützten Gebiete wurde ihm im Laufe der zweiten Phase, dem PE2, übergeben.

Die dritte Etappe (PE3) dieses Umweltaktionplans, der im Jahre 2009 enden wird, wird der Förderung eines Qualitätsökotourismus gewidmet, um wenigstens das Viertel der Verwaltungskosten des nationalen Netzes der geschützten Gebiete zu decken. Finanziell unabhängige und dauerhafte Konservierungsaktivitäten sind heute eine der großen Prioritäten von Madagaskar National Parks.

Das nationale Netz der geschützten Gebiete

Stark durch diese nationalen Verpflichtungen hat sich Madagascar National Parks seinerseits bereit erklärt, die Herausforderung anzunehmen, die madagassische Megadiversität im nationalen Netz der geschützten Gebiete zu bewahren, die 19 Nationalparks, 23 Spezialreservate und 5 auf der ganzen Insel verteilte integrierte Naturschutzgebiete umfassen. Im Rahmen der Planung der Verwaltung dieser geschützten Gebiete ist die Methodologie, die sie anwendet, jene der IUCN, die durch The Nature Conservancy entwickelt wurde (TNC). Ebenso erfolgt das Konzept der Bewertung der Wirksamkeit der Verwaltung des nationalen Netzes der geschützten Gebiete nach der Methodologie des IUCN, die durch World Comission for Protected Areas (WCPA) entwickelt wurde.