Madagascar National Parks      Konservierung   Ökotourismus   Nachhaltige Entwicklung         Empfang   Nachrichten
Madagascar National Parks
 

Parc National Terrestre
Andohahela
Andringitra
Ankarafantsika
Ankarana
Baie de Baly
Bemaraha
Isalo
Kirindy Mitea
Mananara Nord
Mantadia Andasibe
Marojejy
Masoala
Midongy Befotaka
Montagne d'Ambre
Ranomafana
Tsimanampesotse
Tsingy de Namoroka
Zahamena
Zombitse Vohibasia


Parc National Marin
Mananara Nord
Sahamalaza


Parc National Terrestre
Bemaraha
Betampona
Lokobe
Tsaratanana
Zahamena


Réserve Spéciale
Ambatovaky
Ambohijanahary
Ambohitantely
Analamerana
Andasibe Analamazaotra
Andranomena
Anjanaharibe Sud
Bemarivo
Beza Mahafaly
Bora
Cap Sainte Marie
Ivohibe
Kalambatritra
Kasijy
Mangerivola
Maningoza
Manombo
Manongarivo
Marotandrano
Montagne et Forêt d’Ambre
Tampoketsa Analamaintso



Aktualitäten der Schutzbegiete Marotandrano
Im Moment liegt keine Neuigkeit vor...
 

Marotandrano
Das Spezialreservat Marotandrano liegt im Nord-Osten von Madagaskar. Marotandrano, 42.200ha, ist an der Grenze der Regionen von Sofia und Alaotra Mangoro und 250km von Antsohihy entfernt. Sie befindet sich zwischen 16° 09’36” und 16°38’24” S├╝dbreitengrad -48°24’ und 48° 48&rsqou; östliche Länge.



Das Spezialreservat Marotandrano besteht aus einem dichten feuchten immergünen Wald, der außergewöhnliche natürliche Landschaften enthält und der eine wichtige Konzentration von verschiedenen Lebensräumen und Arten der Ökoregionen vom Osten, besonders vom Zentrum, mit einer sehr hohen Endemizität schützt.


Die Fauna

Zwölf (12), Lemurenarten, 140 Vogelarten, 19 Amphibiearten und 16 Reptilarten sind in Marotandrano identifiziert worden.  Bei den Lemuren sind 7 Arten klassifiziert worden, aber diese Letzten, wie der Varecia variegata und den Indri Indri sind Opfer der Wilderei.

Bei den Vögeln sind 56 Arten endemisch. Zwei Arten sind in Gefahr und 6 vom Aussterben bedrohte Arten. Die Anwesenheit des Schlangenadlers und des Soimanga, sehr seltene Arten in Madagaskar, ist eine Stärke für das Reservat von Marotandrano.

Elf (11) Arten von Insektenfressern und von Nagetieren, von denen 10 endemisch sind, wurden im Reservat von Marotandrano begegnet. Die Art Rattus rattus ist am meisten begegnet worden. Der Rattus rattus ist eine anzeigende Verschlechterungsart; sie ist sehr fruchtbar und steht im Wettbewerb mit dem endemischem Taxa und gefährden sie auf Zeit.


Die Flora

Der große Teil des Reservats wird durch den immergünen Wald durchschnittlicher Höhe und einer Bildung dargestellt, die mit einem dichten Hochwald von 20m bis 30m geschlossen wurde. Sie bildet im Allgemeinen ein Kronendach, das durch Arten von Slonea, Tambourissa, Eugenia, Ravensara; eine Zwischenschicht von 15m bis 18m und die durch den Überfluß an jungen Stämmen von Syzygium, von Eugenia Ravensara Tambourrissa, Ocotea, Mammea charakterisiert wird, und schließlich von einer Krautschicht, die hauptsächlich durch den Tsingialivolo und den Velatra gebildet wird. Die Gipfellinien und die Hänge stellen eine geschlossenere Vegetationsstruktur vor. Der Untiefenwald schützt Stämme von größerem Durchmesser.

Dreiundsiebzig (73) Familien, darunter 3 endemische und 157 Arten, von denen 35 endemisch in Marotandrano, sind dort gezählt worden. Die Endemizität der Arten grenzt an die 100% an. Zwei Palmenbäume, der Dypsis procera und der Dypsis Louvelii gehören auf der Liste von CITES -  und der von IUCN als bedrohten Arten deklariert.

 

Intelligent verreisen...

Für Ihren Besuch in Marotandrano bringen Sie eine Decke und heiße Kleidung mit, denn die Nächte sind frisch. Bringen Sie auch leichte Kleidung für Ihre Besuche. Haben Sie bei sich gute Wanderschuhe und einen Regenmantel sowie Mineralwasser. Die nächsten Banken sind in Antsohihy. Die Gesundheitszentren sind in Marotandrano, in Ampatakamaroreny in Ampitambe.

Die Region wird von Telma, Orange und Zain abgedeckt. Die Internetverbindung wird durch Gulfsat gewährleistet.
 

Die Geschichte des Spezialreservats

Marotandrano gehört zum Netz geschützter Flächen von Madagaskar, das durch Madagaskar National Parks verwaltet wird. Es ist im Jahre 1956 als spezielles Reservat klassifiziert worden.

Die Region von Marotandrano hat ein trockenes und frisches tropisches Klima. Seine feuchte und heiße Saison läuft von November bis März. Seine trockene und kalte Saison von April bis Oktober. Die jährliche durchschnittliche Temperatur ist 23°C.

Der Wald von Ambiniviny ist auf einem ungleichen Relief angesiedelt, das enge verwinkelte Täler, schroffe Abhänge und dem Nord-Süd gerichtete Gipfellinien darstellt. Die Region wird durch eine hohe laterithaltige Erde charakterisiert, die mit einem „Lavaka“ auf dem „Tanety“ (Ebenen) gewallt ist.


Ein bedrohtes Reservat

Das Spezialreservat Marotandrano stellt eine außergewöhnliche biologische Vielfalt durch seine Lage in der Ökoregion des Zentrums dar. Somit zeigt die Anwesenheit der lokalen, regionalen und nationalen endemischen Arten die Bedeutung dieses Naturschutzgebiets für das Netz.

Es spielt ebenfalls eine wichtige ökologische und wirtschaftliche Funktionsrolle, so weit es einen Wasserbehälter bildet. In der Tat bewässern mehrere Wasserläufe, die die 2 Becken des Ostens und des Westens (Simianona für das östliche Bassin und Sofia, Anjobony, Amboaboa, Manambendrana, für jenes vom Westen), die dort ihre Quellen haben.
Mehrere Kulturzonen sowie die Wasserversorgung der Bevölkerungen hängen davon ab, was das Spezialreservat Marotandrano als lebenswichtiger strategischer Punkt in der regionalen Wirtschaft setzt.

Ein dichter feuchter immergrüner Wald, außergewöhnliche natürliche Parklandschaften, beherbegrt endemische Arten. Die Erhaltung dieses Waldes ist für Marotandro vorrangig, denn ihre Verschlechterung würde eine ganze Franse der Artenvielfalt des Parks gefährden. Unter diesen bedrohten Arten findet man die Lemuren Indri indri oder Babakoto und den Varecia variegata variegata wieder. Der Stamm der Tsimihety lebt in der Region von Marotandro. Diese hängen eng von den Mitteln des Reservats ab, die davon geschwächt ist. Buschfeuer, unerlaubte Holzeinschläge, Urbarmachen und Jagd auf dieLemuren sind sehr häufig in dieser Region

Konservierung und gemeinschaftliche Projekte verbinden

Um diesen fast-täglichen Rückgriff der Einwohner auf die Produkte des Waldes zu begrenzen, verbindet Madagaskar National Parks die Erhaltung mit verschiedenen gemeinschaftlichen Projekten und erzeugenden Einkommensaktivitäten. So sind seit dem Umweltprogramm PE, Entwicklungsmikroprojekte durch 50% der Eintrittsgebühren (DEAP) finanziert worden, aber auch durch Conservation International. Die Gemeinden von Ampatakamaroreny, von Marontandrano und von Ambodiadabo besitzen nun neue Schulen, einen Bewässerungsstaudamm, Polizei-Posten und eine geförderte Bienenzucht.

 

 


Les microprojets de Marotandrano
  • 0

Zwei Rundgänge sind im Bau um Ihre Besuche zu erhalten.

Name des Rundgangs Datenblatt Tarif
Der Riamalandy-Rundgang Dauer : 5 Std
Entfernung : 18 Km

Es ist ein Rundgang, der Ihnen zur Zusammenkunft der Indri Indri, des Propithecus diadema diadema, des Varecia variegata variegata führen wird. Die Gelegenheit seltene pflanzliche Arten wie den Dalbergia, den Vongo und den Rotra zu entdecken.
Führungs und Tragtarife:
5.000 Ar

Campingplatz : 12 Zelte für 24 Personen :
5.000 Ar/Tag/Zelt.

 

 

Name des Rundgangs Datenblatt Tarif
Der Rundgang Pic Ambiniviny Dauer : 2Std.30
Entfernung : 8 Km

Gehen Sie zum Aufstieg der Spitze des Ambiniviny, von wo Sie eine Panorama-Aussicht auf landwirtschaftliche und geschützte Flächen und auf Landschaften, die Sie im Laufe Ihrer Reise noch durchqueren werden, Sie können ebenfalls den Indri indri sehen.
Führungs und Tragtarife:
5.000 Ar

Campingplatz : 12 Zelte für 24 Personen: 5.000 Ar/Tag/Zelt.

 





Das Empfangsbüro ist im Norden des Reservats. Sie können sich dort informieren, was Ihr Aufenthalt betrifft. Führer sowie französisch sprechende Reservebeamte sind zu Ihren Diensten, um Ihnen die geschützte Fläche besuchen zu lassen.

Marotandrano verfügt über Campingplätze in den Rundgängen. Es gibt Übergangsquartiere zu zugänglichen Preisen, aber deren Komfort ist durchschnittlich. Sie können ebenfalls beim Einwohner übernachten, aber unter bescheidenen Bedingungen.


Kontakte :

Réserve Spéciale Marotandrano (Mandritsara)
GSM : + (261 33) 12 314 45 (Standard)
CR : BENAIVO Boulevin : + (261 32) 42 985 39
Email : boulevin6@yahoo.fr
Sec : Francisca : + (261 33) 11 496 42  / 33 02 131 50

Direction Inter-Régionale de Madagascar National Parks in Mahajanga
14 Rue Philibert Tsiranana,
MAHAJANGA
MADAGASCAR
Tél / Fax : + (261 20) 62 226 56

Mehrere Standorte verdienen den Umweg in der Nähe von Marotandrano. 5km vom Reservat entdecken Sie die Wasserfälle im Osten von Ambodisatrana. Diese Fälle von 60m auf einem sehr schroffen Abhang geben Ihnen eine ziemlich spektakuläre Aussicht.

Sieben Kilometer von Marotandrano befindet sich der Felsen von Ambiviny, den Sie zu Fuß oder mit dem Wagen erreichen können. Es ist ein idealer Standort für die Höhlenkunde und den Alpinismus.

Fünf Kilometer vom Reservat besuchen Sie die Tsangambato oder aufgehobene Steine, die eine der großen Traditionen der Region sind. Besuchen Sie auch 4km von Marotandrano das Dorf von Ambodisatrana. Es ist ein Museumstandort, wo die Häuser aus pflanzlichen Materialien gebaut werden. Ihre Grünefaser wird in Ambodisatrana nicht indifferent sein.

Mehrere kulturelle Ereignisse werden auch in dieser Region organisiert. Somit werden fünf Tage vom September dem Fest „Takombitsika“ gewidmet, das ein Fest ist, an dem die aus Sofia stammenden Künstler teilnehmen. Fünf Tage im August, nehmen Sie an der regionalen Messe „Fandriaka“ teil, an der deren Verlauf die Spezialitäten von Sofia vorgestellt wird: Handwerk, Küche, Möbel, Obst und Gemüse.

Verpassen Sie die Morengy, traditionelles Boxen Tsimihety und den Tolognomby, den traditionellen Stierkampf nicht. Die jungen Männer nehmen an diesen großen Kraftdemonstrationen teil, die Tausende von Leuten der vier Ecken der Region anhäufen.

Schließlich feiert Sofia alle Jahre die weltweiten Tage der Umwelt und des Tourismus. Der Erste wird am 5. Juni gefeiert, mit Festivitäten, die ca. zehn Tagen dauern, und die etwa 5.000 Personen versammeln. Der Zweite findet am 27. September statt.