Madagascar National Parks   Konservierung   Ökotourismus   Nachhaltige Entwicklung         Empfang   Nachrichten
Madagascar National Parks
 

Parc National Terrestre
Andohahela
Andringitra
Ankarafantsika
Ankarana
Baie de Baly
Bemaraha
Isalo
Kirindy Mitea
Mananara Nord
Mantadia
Marojejy
Masoala
Midongy Befotaka
Montagne d'Ambre
Ranomafana
Tsimanampesotse
Tsingy de Namoroka
Zahamena
Zombitse Vohibasia


Parc National Marin
Mananara Nord
Sahamalaza


Parc National Terrestre
Bemaraha
Betampona
Lokobe
Tsaratanana
Zahamena


Réserve Spéciale
Ambatovaky
Ambohijanahary
Ambohitantely
Analamazaotra
Analamerana
Andranomena
Anjanaharibe Sud
Bemarivo
Beza Mahafaly
Bora
Cap Sainte Marie
Ivohibe
Kalambatritra
Kasijy
Mangerivola
Maningoza
Manombo
Manongarivo
Marotandrano
Montagne et Forêt d’Ambre
Tampoketsa Analamaintso



Aktualitäten der Schutzbegiete Cap Sainte Marie
Im Moment liegt keine Neuigkeit vor...
 

Cap Sainte Marie
Das Spezialreservat von Cap Sainte Marie, auch "Cap Vohimena" genannt, liegt im extremen Süden Madagaskars. Es ist das Reservat einer Zwergvegetation und das Königreich der Schildkröten. GPS zwischen 25°36' südlich und 49°09' Osten.



Das Spezialreservat von Cap Sainte Marie, 1.750ha gross, befindet sich 63km südlich von Tsihombe, 230 km von Fort-Dauphin in der Provinz von Toliara, in der Region ANDROY.

Die Fauna

Die Anzahl der Fauna des Reservats von Sainte Marie ist ziemlich begrenzt. Aber bestimmte endemische und vom Austerben bedrohte Arten können genannt werden. Bei den Vögeln, die 14 Arten zählen, findet man den Coua verreauxi und den Monticolla imerinus. In diesem Reservat wurde im Übrigen die Spuren des bekannten Elefantenvogels, Aepyornis sp, wiedergefunden. Unter den madagassischen Vögeln hat dieser ein mythisches Renommee erreicht aufgrund seiner Statur von 3m und seinem Ei, das gewaltige Dimensionen einnahm: er konnte 8 Liter Volumen enthalten und war neunmal größer als ein Geflügelei. Ganze Eier und Schalenstücke sind in den Sanddünen von Cap Sainte Marie gefunden worden. Die Wissenschaftler denken, dass dieser riesige Vogel vor 700 Jahren zuvor auf dem madagassischen Boden gelebt hat. Er wurde durch die Jagd vernichtet.

Die Wale gehören auch zu den Vorzeigeschätzen von Cap Sainte Marie. Jedes Jahr, von August bis November, ziehen die Buckelwale, begleitet von ihren Kleinen, an dieser extremen Südspitze von Madagaskar vorbei. Es ist ein Schauspiel, einmalig in seiner Art, verpassen Sie es nicht! Bei den Säugetieren ist der Microcebus murinus eine der seltenen Arten von Lemuren des Reservats und die einzige Nachtart, die dort bekannt ist, zusammen mit dem Microcebus griseorufus. Aber man zählt auch drei Arten von Tenrecideae, Tenrec ecaudatus, Setifer setosus und Echinops telfairi.

3000 Schildkröte per km2!

Unter den Vorzeigearten von Cap Sainte Marie haben die Kenner und die Wissenschaftler eine Präferenz für die zwei Erd- und endemischen Schildkröten: die ausgestorbene Schildkröte, die Geochelone radiata, mit ihrem madagassischen Namen "Sokatra“, deren Panzer von mehrfachen Strahlen durchquert und die Spinnenschildkröte oder Pyxis arachnoïde, auch "Kapila“, genannt. Diese zwei Schildkröten leben entlang des Küstenstreifens von Cap Sainte Marie. Die ausgestorbene Schildkröte ist nicht nur als seltenes Tier wertvoll, sondern auch, weil sie ein Glied für das Überleben der Flora ist. Sie weidet die Pflanzen, und fügt nahrhafte Elemente zu den sterilen Böden hinzu und begünstigt das Keimen der Samen, die sein Verdauungsgerät durchqueren. Das Cap Sainte Marie ist ein echter Schlupfwinkel für die Schildkröten: das Reservat hat eine der stärksten Densitäten der Welt mit 3.000 Schildkröten per km2!

Hinsichtlich der Insekten, stammt die letzte Zählung aus dem Jahr 2002, dank der Arbeiten eines Forscherteams, darunter Spezialisten mi Fokus auf Termiten und Spinnen, und in Zusammenarbeit mit WCS. Es ist eine große Premiere für Cap Sainte Marie, denn im Allgemeinen interessieren sich Forscher und Wissenschafter besonders für ihre Schildkröten. Diese Zählung hat erlaubt, die Existenz von ziemlich speziellen Arten hervorzuheben wie die Termiten der feuchten Wälder, die sich an das trockene Klima des Südens angepasst haben.

Das Beste der Fauna von Cap Sainte Marie

- Der Geochelone radiata oder gelöschte Schildkröte: diese endemische Art von Madagaskar hat einen gestrahlten, gelben und schwarzen Panzer. Sie misst ungefähr 30cm. Sie legen ihre Eier zwischen November und April.

- Der Microcebus griseorufus oder "Songiky": ein winziger Lemure, kaum 15cm. Sein Pelz ist kastanienbraun, und sein Schwanz überweist auf Orange. Er hat feuerrote Augen. Der Songiky mag in Gruppe zu leben.

- Der "Sitry", oder Chalarodon madagascariensis: ein endemischer Vorgebirgsleguan von Cap Sainte Marie. Er misst durchschnittlich 200mm, sein verlängerter Körper ist kastaniengelb.

- "Fanihy" oder Rousetus madagascariensis seines wissenschaftlichen Namens nach: eine gelbe Farbfledermaus, deren Größe von 10-20cm geht. Er legt seine Eier zwischen Dezember und März. Fanihy ist eine insektefressende Art.

Die Flora

Das Spezialreservat von Cap Sainte Marie ist von einem dornigen Busch, einer Zwergvegetation und einem Küstendünendickicht beherrscht. Man bemerkt dort spezielle Arten wie den Aloe millotii, den Liliaceae, den Megistostestegium perrieri und den Malvaceae.

Die am laufenden dornigen Pflanzen sind die Familien von den Euphorbiaceae und den Didieraceae, typische Vegetation des trockenen Südens. Die Kenner und Liebhaber der wilden Natur werden sich wundern, in Cap Sainte Marie die bekannten Zwergbaobabs, Bonzaïmeisterkünste der Mutternatur, die Pachypodes zu finden.

Schließlich ist Cap Sainte Marie das Land der Vorliebe des berühmten rosa Immergrüns, Catharantus roseus. Diese seltene Pflanze wird benutzt, um die Leukämie zu bekämpfen, die ihre Schönheit mit ihren Heilkräften verbindet.

Das Beste der flora von Cap Sainte Marie

- Der "Tatao", von seinem wissenschaftlichen Namen Zygophyllum depauperatum. Es ist eine Pflanze mit runden und anhaltenden Blättern. Sie ist in Cap Sainte Marie endemisch. Der November ist ihre Keimungsperiode. Ihre Früchte trägt sie im Juli.

- Der "Famehelolo" ou Barleria humbertii. Es ist eine schleichend und endemische dornige Pflanze des Südens von Madagaskar, 8-12m hoch. September ist ihre Keimungsperiode; sie trägt ihre Früchte im Oktober.

- Der "Fatidronono" bekannt von den Wissenschaftlern als Tabernaemontana modesta. Es ist eine Pflanze mit weißem Latex von ca. 2m Höhe. Sein Blatt ist grün und geht auf gelb über während der Fatidronono, eine endemische Art in Madagaskar, blüht zwischen September und Oktober. Sie trägt ihre Früchte im Monat Juni.

- Der "Lambakoake" oder Jumellea sp. Es ist eine endemische Orchidee des Südens.

Epiphyt wächst auf den Vorgebirgsfelsen von Cap Sainte Marie und erstaunt durch ihre schönen weißen Blumen, die zwischen Dezember und April aufblühen.

 

Intelligent verreisen...

Die Hitze ist in Cap Sainte Marie erstickend: 38°C, was für eine Temperatur! Für Ihren Besuch tragen Sie leichte Kleidung, bringen Sie einen Hut und eine Sonnenlotion, Wasser und natürlich Ihren Badeanzug mit. Während Ihres Besuches achten Sie auf die Abschürfungen durch dornige Pflanzen.

Die nächsten Banken finden Sie in Fort-Dauphin. Die nächsten Gesundheitszentren sind in Marovato und Soamanitra.

Tsihombe und Beloha werden durch die Telefonnetze von Telma und von Zain abgedeckt.

Die Geschichte des Spezialreservats

Cap Sainte Marie ist im Jahre 1962 als Spezialreservat initiiert worden. Sein dorniges Buschwerk ist von Euphorbiacea, Didiereacea und Zygophyllacea geprägt. Seine Zwergvegetation ist aus endemischen Floraarten der Region gebildet, sein Küstendünendickicht durch die Euphorbenfamilie, der Didicreaceae und der Acanthaceae geprägt, die auf den schlammigen Sand des Litorrals leben. Seine bedrohte Schildkröte, die Geochelone radiata, eine vom Aussterben bedrohte Art, und auf der roten Liste der bedrohten Arten der internationalen Union des Naturschutzes (UICN) geführt, rechtfertigt die vornehmliche Erhaltung von Cap Sainte Marie.

Cap Sainte Marie, Territorium der Zwergpflanzen

Die Vorgebirgsvegetation von Cap Sainte Marie, auch, wenn sie nicht besonders diversifiziert ist, hat eine Tendenz zum Zwergwuchs. Und es ist vor allem diese Zwergflora, die die Aufmerksamkeit im Reservat weckt. Sie hat das trockene Klima des extremen Südens ganz gezähmt, denn der Zwergwuchs ist ein Überlebensreflex in diesen extrem trockenen Gegenden. Die Gesamtheit der Zwergvegetation bildet eine fantastische Landschaft. Bestimmte Arten sind lokal endemisch wie der Euphorbia capsaintemariensis, der Aloe milottis, der Commiphora sp oder der Operculicaria sp.

Die zu starke Ausbeutung, die sie zu einem Opfer macht, verstärkt die Wichtigkeit des Schutzes dieser Artenvielfalt. Denn Cap Sainte Marie ist auch ein Spezialreservat, in welches eingedrungen wird, um sich die Forstressourcen für den Unterhalt nutzbar zu machen. Um diese Abhängigkeit zu begrenzen ist die Erhaltung des Standortes mit der Schaffung verschiedener Projekte verbunden worden, die für die umliegenden Gemeinschaften bestimmt sind, wie die Förderung der Fischerei und der Trockenkulturen. Etwa 2.120 Familien von Marovato haben von diesen Projekten profitiert.

Die Stämme Antandroy und Mahafaly leben in dieser trockenen und kargen Region, die das Cap Sainte Marie ausmacht. Im Übrigen ist "Antandroy“ ein Name, der aus der dornigen Natur der lokalen Vegetation stammt: in diesen feindseligen Gegenden setzt dieser Stamm eine sittenstrenge Viehzucht auf der Suche nach Wasserstellen und nach neuen Weiden fort.

Es ist sehr warm im Süden Madagaskars, besonders auf der südländischen Spitze. Die durchschnittliche Temperatur ist 24°C, die bis zu 38°C erreichen können. Es gibt keine permanente Wasserquelle im ganzen Reservat. Nur einige Bächlein bilden sich nach seltenen Niederschlägen. Cap Sainte Marie liegt in einer Region von Kalkplateaus: das Muttergestein taucht manchmal an der Oberfläche auf, um zahlreiche und große Kalksteinplatten freizugeben. Der Boden wird hauptsächlich von der Verschlechterung des Muttergesteins und von der rostroten Sandablagerung gebildet.


Les microprojets de Cap Sainte Marie
    • Bodengewinnung für Pflanzenkultur und Marktplätze durch die Vernichtung invasiver Pflanzen (Kaktus oder Raketamena)
      Empfänger : Landgemeinde Marovato
      Finanzierung : PAM, FID
       
    • Bau eines Marktes
      Empfänger : Landgemeinde Marovato
      Finanzierung : FID
       
    • Ausbildung von Fischern und Ausstattung mit Fischereigeräten
      Empfänger :Landgemeinde Marovato
      Finanzierung: PSDR
       
    • Landwirtschaftliche Ausbildung, Versorgung mit Saatgut und Ausstattung mit landwirtschaftlichen Materialen für die Förderung der Trockenkulturen
      Empfänger :Landgemeinde Marovato
      Finanzierung: PSDR
       

Per Straße:

Antananarivo-Cap Sainte Marie: drei Tage Reise auf einer Nebenstraße in gutem Zustand. Nehmen Sie die Nationalstraße Nr. 7 nach Toliara. Zweigen Sie in Ihosy ab, dann weiter die Nationalstraße Nr. 13 bis Ambovombe. Erreichen Sie Tsihombe über die Nationalstraße Nr. 10 dann abzweigen nach Marovato. Eine zweite Abzweigung lenkt Sie nach Ankatravitra und eine Dritte nach Bevazoa in der Nähe von Cap Sainte Marie.

Toliara-Cap Sainte Marie: eine Strecke von zwei Tagen. Nehmen Sie die Nationalstraße Nr. 7 in Antananarivo. Zweigen Sie in Andranovory ab und verfolgen Sie die Nationalstraße Nr. 10 bis Beloha. Erreichen Sie Soamanitsa dann Bevazoa in der Nähe von Cap Sainte Marie an.

Per Taxi- brousse(mittelgrosse Reisebusse):

Busstation:

- von Fort Dauphin: in Ampamakiambato ;
- von Antananarivo: Fasan’ny Karana, Route Digue ;
- von Toliara: Sans Fils ;
- vonAmbovombe: Berary ;
- von Tsihombe: in Emaosy.

Häufigkeit :

- von Antanarivo nach Ambovombe: Montag, Donnerstag und Samstag ;
- vonAmbovombe nach Toliara: Montag, Donnerstag und Samstag ;
- von Toliara nach Ambovombe / Tsihombe: Dienstag, Donnerstag und Sonntag ;
- von Ambovombe / Tsihombe nach Toliara: Dienstag, Donnerstag und Sonntag ;
- von Tsihombe nach Marovato: Samstag.

Per Flugzeug :

Die Fluggesellschaft Air Madagascar bietet planmäßige Flüge nach Taolagnaro oder Toliara. Die Weiterfahrt zum Spezialreservat Cap Sainte Marie wird mit dem Auto getätigt. Es ist eine Strecke von 230km ab Taolagnaro ca. 7 Stunden mit dem Geländerwagen und 420km von Toliara, ca. 2 Tagen mit dem Geländerwagen.

Das Reservat von Cap Sainte Marie hat zwei Rundwege. Die Tarife der Träger müssen in den Orten ausgehandelt werden.

RUNDGÄNGE
Name des Rundgangs Datenblatt Tarif
Der Rungang des Caps Entfernung und dauer : 1km Trekking in 1,45 Stunden

Die Strecke durchquert die Zwergvegetation des Reservats, eine ziemlich spektakuläre Vielfalt, die Ihnen den Eindruck gibt, eine natürliche Bonsaiwiese zu besuchen. Die Vogel- und Reptilienliebhaber können ihre Ferngläser und Fotoapparate bringen. Schließlich wird dieser Rundgang Sie zwischen August und November in Richtung der Vorgebirgsküsten von Cap Sainte Marie führen, wo die Buckelwale ihre jährliche Show vorführen. Die Landschaft ist ebenso heherausragend: der extreme Süden hat die Besonderheit durch das Potenzial der Anpassung seine Artenvielfalt zu erstaunen.
Führungstarif: 5.000 Ar/Führer


 

RUNDGÄNGE
Name des Rundgangs Datenblatt Tarif
Der Rundgang der Grotte Entfernung und dauer : 3km in 3 Stunden

Dieser Rundgang wird den Neugierigen gefallen, denn sie können den botanischen Garten entdecken, in dem Eiüberreste von Aepyornis, diesem riesigen Vogel von Madagaskar, der dort mehr als 500 Jahre gelebt hat, vergraben sind. Dorniger Busch, Küstendünen, Grotten und geweihte Felsen sind auch im Programm. In diesem Rundgang können Sie die 3.000 Schildkröten, die auf km² leben, wirklich nicht versäumen. Schließlich werden Sie von August bis November ebenfalls Anspruch auf die große Parade der Buckelwale haben.
 

 





Der Rundgang der Grotte: 3km in 3 Stunden. Madagaskar National Parks hat sein Büro in Ampasikabo in Taolagnaro. Ein anderes Empfangsbüro befindet sich in Cap Sainte Marie, wo Sie Ihren Aufenthalt im Reservat organisieren können. Drei Führer und vier französisch oder englisch sprechende Beamte arbeiten dort.

Für Ihre Unterbringung haben wir eine verfügbare Campingsfläche für die zwei Rundgänge eingerichtet.

Das Bevazoa-Lager: 4 Zelte je mit 2 Plätzen, jeder: 10.000 Ar/Zelt/Nacht.

Restaurants und Hotels sind in Lavanono und in Faux Cap vorhanden, die vom einfachsten bis zum komfortabelen gehen: einfaches oder doppeltes Zimmer mit Fernseher, heißem Wasser und privaten Sanitäranlagen.

Kontakt:

Direction Inter-Régionale de Madagascar National Parks Toliary
Rue LEDA Albert – BP 400
601 Tuléar
Madagaskar

Tel.: +(261 20)94 435 70
Fax: +(261 20)94 430 32
GSM: +(261 32)0760677
     +(261 33)11 435 72

Email: tle.parks@gmail.com

Bureau de la Reserve Spéciale Cap Sainte Marie
BP 12
621 Tsihombe
Madagaskar

Oder
BP73 – Ampasikabo
614 Tolagnaro
 

Was kann man in Cap Sainte Marie sehen? Hier unsere Auswahl:

- Das "Faux" (falsche) Cap: ist 28km im Südosten von Tsihombe und 53km von Cap Sainte Marie. Er ist mit dem Auto, mit dem Taxi oder für die mutigsten mit dem Zebukarren und zu Fuß zugänglich. Sie werden Faux Cap für seinen vergoldeten und heißen Strand und seine spannende Geschichte mögen. Es liegt alles um die kleinen traditionellen Fischerdörfer.

- "Lavanono": ein Strand, 25km im Westen von Cap Sainte Marie, 32km im Süden von Beloha. Er ist mit dem Auto, mit dem Zebukarren, mit dem Taxi oder zu Fuß erreichbar. Die runden Wellen des Meeres von Lavanono sind ideal, um zu surfen. Kleine Fischersdörfer liegen rund herum. Auf zu Badeanzügen und Surfbrettern!

Das regionale Handwerk ist in Skulptur und in Korbflechterei spezialisiert, die Sie während der Markttage und aller Tage in Tsihombe und Beloha, samstags in Marovato und sonntags in Soamanitra kaufen können. Schließlich sollte Sie aus Vergnügen bei der Bevölkerung die saftige lokale Küche "Varanga", ein Gericht aus ausgefasertem Rindfleisch, kosten.

Wenn Sie Cap Sainte Marie im Dezember besuchen, nehmen Sie am "Talango Hare" teil. Es ist ein Fest zur Förderung der Region mit einem Programm mit traditioneller Musik und Tänzen. Sie werden die freundliche Umgebung und den jovialen Empfang der Einwohner mögen.
 


No image available.